Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um alle Funktionalitäten unserer Webseite nutzen zu können.
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern.

MESSAGING-APPS

26. November 2018 | News
Messaging-Apps als Marketingkanal. Messenger Marketing via Facebook Messenger oder WhatsApp-Business wird einer der großen Wachstumsmärkte der kommenden Jahre sein und bietet viel Potenzial. Um im Wettbewerb führend zu bleiben, setzen Unternehmen zunehmend neue Technologien ein, um mit Kunden in Kontakt zu treten. Der Vorteil liegt auf der Hand. Studien zeigen, dass bei Messaging-Apps Öffnungsraten, Leseraten und CTRs bis zu 10-mal höher sind, als bei E-Mail und SMS. Messaging-Apps bieten den Benutzern eine umfassende Kontrolle darüber, wer Nachrichten an sie senden darf. Die Betreuung der Kunden durch Messaging-Apps vertieft somit die Beziehung zum Kunden. WhatsApp bietet seinen Business-Kunden dafür eine Business App (Android) mit Lösungen zum Unternehmensprofil, automatisierten Antworten außerhalb der Geschäftszeit, Schnellantworten über Schlüsselwörter, Chat-Label zur Einordnung der Chats, Statistiken und eine API-Lösung als Verbindung zur eigenen Software oder dem Onlineshop. FAZIT: Ob Buchungsbestätigungen, Versand-Updates, Kauferfahrungen oder die Beratung zum Produkt – Messaging-Apps erleichtern die Kommunikation mit Kunden durch Funktionen zum Automatisieren, Ordnen und schnellen Beantworten von Nachrichten. Mit einem Business-Profil ist man zudem klar als Unternehmen erkennbar und verifiziert.
weiter lesen

Sensorisches Marketing

12. November 2018 | News
HAPTIK – MIT DEM GEWISSEN ETWAS HOHES INTERESSE WECKEN Die Haptik ist immer noch ein selten bewusst bespielter Kanal in der Markenkommunikation. In Zeiten virtueller Kommunikation ist das haptische Verkaufen ein wichtiges Marketinginstrument. Doch was bedeutet „Haptik“ eigentlich? Haptik ist die Lehre vom Tastsinn. „Als haptische Wahrnehmung bezeichnet man das aktive Erfassen der Größe, Kontur, Textur, Temperatur und Masse eines Objekts mit Hilfe der Oberflächen- und Tiefensensibilität. Die heutige Marketingkommunikation bleibt jedoch zum größten Teil auf optische und akustische Signale reduziert. Unser Seh- und Hörsinn ist mittlerweile darauf getrimmt, alles Neue in einfache bekannte Muster einzuordnen. Wo kein Unterschied wahrgenommen wird, entscheidet der Preis. Deshalb ist in einer Zeit austauschbarer Produktqualität die Differenzierung durch die Haptik, der haptische Mehrwert von Printprodukten, entscheidend. Wenn es um Papier, Druck und Druckveredelung geht, ist der gezielte Einsatz von Haptik geeignet, um gegenüber den digitalen Medien und letztlich dem Wettbewerb zu punkten. Im Gegensatz zu anderen Sinneswahrnehmungen ist die haptische Wahrnehmung nicht in einem konkreten Sinnesorgan lokalisiert, sondern bezieht ihre Informationen aus einer Vielzahl verschiedener Rezeptortypen und freier Nervenendigungen, die in der Haut und in tieferen Geweben verteilt sind“. (flexikon.doccheck.com) Haptik im Marketing gehört zum multisensorischen Marketing. Es bezeichnet das, was Menschen von einer…
weiter lesen